Ich entkam der Hölle

Gepostet von Mareike Lemme, 30.05.2021 08:30:00

Finden sie mich auf:

"Ich spürte vorher ein beklemmendes Gefühl im Magen, und dann wusste ich, dass es dringend war. In den Tagen vor diesen Krämpfen konnte ich bis zu zehn Mal am Tag auf die Toilette gehen, aber alles, was herauskam, waren erbsengroße Mengen. Ich hatte das Gefühl, ständig auf die Toilette gehen zu müssen. "

wellspect-woman thinking

Das Bild ist eine Illustration

Vor etwas mehr als sieben Jahren erfuhr Li nach einer Entzündung des Sehnervs im linken Auge, dass sie an Multipler Sklerose (MS) leidet. Zuvor hatte sie verschiedene Symptome gehabt, weswegen sie einen Arzt aufsuchte, aber niemand hatte erkannt, dass es sich um MS-Schübe handelte, die sie erlebte. Einige Jahre später bekam Li krampfartige Anfälle im Magen und musste sofort auf die Toilette, um einen Unfall zu vermeiden. Li beschreibt das Gefühl dieser Anfälle so, als habe sie einen Einlauf bekommen und keine Kontrolle mehr über ihren Darm gehabt. Meist hatte sie keine Zeit, ihre Hose wieder hochzuziehen, bevor der nächste Krampfanfall kam, und sie musste sich schnell wieder auf die Toilette setzen.

Alltägliche Dinge wie das Einkaufen im örtlichen Lebensmittelgeschäft, verursachten Angst und Stress, da sie oft nur ein paar Minuten Zeit hatte, um in den Laden zu gehen, bevor sie zur Kundentoilette laufen musste. Ins Kino oder Theater zu gehen war fast undenkbar, weil sie nicht wusste, ob sie während einer Vorstellung schnell die Toilette finden musste.

Ich bin kaum mit meinen Kollegen zum Mittagessen gegangen, weil ich nicht wusste, ob ich es rechtzeitig auf die Toilette schaffen werde. In den seltenen Fällen, in denen ich mitkam, sagte ich nach dem Essen, dass ich einige Besorgungen machen muss und rannte dann zur Toilette. Es war, als würde das Essen direkt durch den Magen in den Darm gelangen.

Wenn Ihr Arzt nicht zuhört

Obwohl Li dieses Problem mehrmals bei ihrer Neurologin ansprach, stellte sie fest, dass sie nicht zuhörte, was unglaublich entmutigend war. Erst als Li im vergangenen Herbst mit einem Schub in die Notaufnahme kam, fragte sie tatsächlich jemand, ob sie Probleme mit ihrem Darm hätte. Der Arzt in der Notaufnahme gab Li Abführmittel. Als sie einige Monate später ihre Neurologin erneut aufsuchte, beschrieb Li die Hölle, die sie mit ihrem Darm erlebte. Wieder hörte sie nicht zu und Li war in Tränen aufgelöst. Die Ärztin schlug stattdessen Antidepressiva vor, aber die würden Lis Probleme nicht lösen.

Der Wendepunkt

Li blätterte in der Zeitung der Swedish Neurology Association (Neuroförbundet) und sah eine Anzeige für einen Vortrag mit dem Titel "Der Elefant im Raum" über Blasen- und Darmprobleme. Li nahm mit der Hoffnung teil, dass sie einige Tipps bekommen würde, wie sie mit ihren Darmproblemen umgehen sollte.

Eine der Rednerinnen war Maria, eine Produktspezialistin bei Wellspect mit langjähriger Erfahrung im Gesundheitswesen. Sie stellte mögliche Lösungen für diejenigen vor, die unter Blasen- und/oder Darmproblemen litten. Li bat Maria um Rat:

Da kam alles aus mir heraus. Ich erzählte Maria von der Hölle, die meine Darmprobleme verursachten, und wie schwer es mir fiel, selbst die alltäglichsten Aufgaben zu erledigen. Maria verstand schnell, dass ich Rat und Unterstützung brauchte, und riet mir, mich erneut an das Gesundheitszentrum zu wenden, um eine Überweisung für eine Darmspiegelung zu erhalten, um andere Ursachen ausschließen zu können, die diese Darmsymptome verursachen könnten.

Li vereinbarte zudem einen Termin bei einem Gynäkologen, Urologen und einem Urotherapeuten und zusammen kamen sie zu dem Entschluss, dass Li mit der transanalen Irrigation (TAI) beginnen sollte.

Im ersten Monat konnte ich jeden Tag meinen Darm entleeren und fand meinen Weg, indem ich die Wassermenge erhöhte.

Anfangs war es ein bisschen schwierig, und ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die ersten Male nicht gedacht hätte „Soll es so holprig funktionieren?!”  Aber jetzt läuft es reibungslos, mein Darm hat sich an die Routine gewöhnt und es dauert etwa 30 Minuten von dem Moment an, an dem ich anfange, bis mein Darm leer ist.

Jetzt kann Li reisen, mehrere Stunden mit ihren Enkelkindern den Spielplatz besuchen, ins Theater gehen, lange Spaziergänge machen und ihre Einkäufe erledigen. Das Mittagessen mit ihren Kollegen findet wieder ohne Angst statt.

Ich habe mein Leben zurück und kann wieder all die Dinge tun, die ich aufgeben musste!

Sie möchten mehr über die transanale Irrigation und Navina Systems erfahren?

Bestellen Sie jetzt Ihr Navina Systems Informationspaket

Lassen Sie sich ganz unverbindlich zu Navina Systems beraten

Beratungshotline Michael NieslonyWir bieten Ihnen die Möglichkeit, sich ganz unverbindlich und ausführlich zum Thema transanale Irrigation und Navina Systems beraten zu lassen. Michael Nieslony ist selbst Rollstuhlfahrer und der Spezialist für das Thema Darmmanagement bei Wellspect. Er verwendet die transanale Irrigation (TAI) seit über 15 Jahren.

Senden Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und Fragen an TAI-Beratung@wellspect.com oder nehmen Sie direkt Kontakt auf unter der Rufnummer 0 64 31 / 98 69 -79. Michael Nieslony steht Ihnen unter dieser Nummer montags - freitags in der Zeit von 13:00 - 18:00 Uhr für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.

Themen: Mutmachgeschichten, Multiple Sklerose (MS), Darmfunktionsstörung, Darmdysfunktion